Hauptsponsoren

Outdoorwochenende der mirno more friedensflotte salzburg
in Zusammenarbeit mit der Crew Tauern und
der Freiwilligen Feuerwehr Zell am See

Am 16. und 17. Juni 2012 fand das diesjährige Outdoorwochenende statt, welches heuer ganz im Zeichen der Sicherheit und Brandschutz für Fahrtensegler stand.
 
Am Samstagvormittag wurden wir von Stefan Rainer von der Crew Tauern und Johannes Bacher von der Freiwilligen Feuerwehr Zell am See im Seminarraum des Flughafens begrüßt. Von Christine Fötschl und Alexandra Voglreiter wurden wir mit kühlen Getränken und Mannerschnitten versorgt, so dass uns der Einstieg in die trockene Theorie im Lehrsaal erleichtert wurde. Steff und Joschi haben ihre Vorträge über die Gefahrenherde und Unfallprävention am Schiff und über schiffsspezifischen Brandschutz derart spannend vorgetragen, dass der Vormittag sehr kurzweilig war.
Zur Mittagspause wurden wir von der ausgezeichneten Küche der Ampre Gastronomie mit dem flotten Service verwöhnt und die Nachspeise mit Kaffee haben wir auf der Terasse des Flughafenrestaurants zu uns genommen, wobei wir den regen lugverkehr beobachten konnten.
Am Nachmittag wurden wir noch von Alexander Hörandtner und Christian Reingruber am alten Rollfeld des Flughafen Zell am See erwartet. Genehmigt hat deren ausserordentlichen Einsatz mit dem vorsorglich bereitgestellten Löschfahrzeug Herr OFK Blassnigg von der Freiwilligen Feuerwehr Zell am See.
Nachdem für unsere Teilnehmer der Luftraum über den Flughafen Zell am See gesperrt wurde, konnten wir das Gelernte in der Praxis umsetzen. Nach nochmaliger sicherheitsrelevanten Einweisung von Steff und Joschi zündeten wir die Fallschirmsignalraketen und waren beeindruckt, mit welcher Kraft die Treibladung gezündet wird. Danach schossen wir die Signalmittel mit der Leuchtpistole ab, übten die Handhabung mit den Handfackeln und zündeten den Rauchtopf.
Ein High Light des Nachmittags waren auch die Vorführungen der Feuerwehrleute. Die Auswirkungen explodierenden Gaskartuschen und der Versuch heißes Fett mit Wasser zu löschen ließ uns teilweise den Atem stocken als die Auswirkungen dieser Brände ersichtlich wurden. Dem interessierten Leser dieses Berichtes möchten wir hier mitgeben, dass heißes Fett, bzw. brennendes Öl NIEMALS mit Wasser zu löschen ist, denn dieser Versuch kann tötlich enden!
Möglich gemacht wurde die Vorführung und der Umgang mit den Feuerlöschern vor allem auch durch die Unterstützung der Firma Mini Max, www.minimax.at die uns kostenlos ihren Entstehungsbrandbekämpfungs - Anhänger zur Verfügung stellte, wofür wir uns in diesem Rahmen auch nochmals herzlich bedanken möchten.
Zum Abschluss diesen, im wahrsten Sinne des Wortes, heißen Nachmittages hatten wir das Vergnügen den Rettungshubschrauber am Stützpunkt Flughafen Zell am See zu besichtigen. Herr HCM Arnold Würger gestaltete eine sehr interessante Führung, und die Vorstellung des Hubschraubers Christophorus 6 ließ nicht nur die Männerherzen höher schlagen.
Zum Ausklang des gelungenen Tages wurde am Abend gegrillt. Die Fotos von Alexandra wurden auf das Nachbarhaus projiziert und so konnten wir den ereignissreichen Tag nachwirken lassen.
Der einhellige Tenor war eindeutig:
Eine ähnliche Veranstaltung soll nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebiegen Frühstück in der Pension Christophorus ww.pension-christophorus-kaprun.at starteten wir am Sonntag auf das Kitzsteinhorn. Strahlender Sonnenschein und die angenehm kühle Bergluft begrüßten uns auf 3.029 Meter mit einer wunderbaren Aussicht über die Bergwelt.
Nach dem Mittagessen wanderten wir noch um den Klammsee, besuchten das Kraftwerk Kaprun und die Sigmund-Thun-Klamm. Am Spätnachmittag waren wir noch von unserer Gastgeberin Annja auf der Terasse der Pension Christophorus auf Kaffee und Kuchen eingeladen und hatten so einen schönen Abschluss, an unserem interessanten und ereignissreichen Outdoorwochenende.
Für Veranstaltungen dieser Art werden keine Spendengelder verwendet. Die Kosten werden durch Mitgliedsbeiträge und Eigenfinanzierung der Teilnehmer getragen.
Die Friedensflotte Salzburg ist Spendenbegünstigt nach §4a Z 3 und 4 EStG.
Registrierungsnummer: SO 1441


Design 2012 Andreas Lackner